NOTFALL-HANDBUCH
für Unternehmen

Krisenstab

Als Krisenstab bezeichnet man eine Gruppe von Personen innerhalb einer Organisation, die in einer krisenhaften Situation einberufen werden.

Der Krisenstab selbst übernimmt dabei nicht die Führung, sondern funktioniert nur unter einem führungserfahrenen und alleinverantwortlichen Leiter. Dies stellt sicher, dass auch unter hohem Druck Entscheidungen schnell getroffen werden können.

Der Krisen-, Arbeits- oder Notfallstab sollte aus unterschiedlichen Vertretern der Bereiche Ihres Unternehmens bestehen. Aufgabe der Mitglieder des Krisenstabes ist es, bei der Beurteilung der Lage den Leiter des Krisenstabs zu beraten, Entscheidungsvorlagen vorzubereiten und die kommunikativen und operativen Maßnahmen zu koordinieren und zu überwachen. Die Rollen- und Aufgabenverteilung der einzelnen Mitglieder sollte schriftlich definiert werden.

Der Krisenstab sollte in der ersten Zeit bei einem kurzfristigen Ausfall des Inhabers die Handlungsfähigkeit des Unternehmens sichern und zwar solange, bis der Nachfolge oder der geplante Interimsgeschäftsführer die Geschäftsführung übernimmt.


Checkliste Krisenstab

  • Wie ist die Arbeit im Krisenstab organisiert?
  • Wann benötigt man einen Krisenstab?
  • Wie ist der Krisenstab aufgebaut?
  • Wie ist der Krisenstab zu besetzen?
  • Wer trägt die Gesamtverantwortung für den Einsatz?
  • Wie ist der Ablauf der Stabsarbeit?
  • Wann ist der Krisenstab zusammenzurufen?
  • Wer aktiviert den Krisenstab?

Hinweis

Dieses Merkblatt soll – als Service Ihrer Kammer – nur eine Information geben und erhebt daher
keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde,
kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.

Stand:  Oktober 2014
Quelle: HK Hamburg